Unsere Top Angebote
Skiurlaub ab 89 Euro pro Woche

Für Sparfüchse: Selbstversorger Unterkünfte ab € 25 pro Tag. jetzt zum Angebot →

Skiurlaub max. € 159 pro Person und Woche in Südtirol. jetzt zum Angebot →

Frühbucher Rabatt: frühzeitig Winterurlaub buchen und sparen. jetzt zum Angebot →

Alpendeal: jeden Tag ein neues Angebot mit bis zu 70% Rabatt. jetzt zum Angebot →

Alle Skiurlaub Angebote anzeigen →
Ski-Ferienhäuser in Südtirol →
Skihotels in Südtirol →

Fassatal (Val di Fassa)

Fassatal (Val di Fassa) Pistenplan

PISTENPLAN (anklicken zur vollen Ansicht)

Inhaltsverzeichnis

  1. Lage
  2. Geschichte
  3. Pisten
  4. Lifte
  5. Après-Ski
  6. Fazit
  7. Skigebiet im Überblick

1. Lage

Das Fassatal, oder auch Val di Fassa, liegt in den Dolomiten am Oberlauf des Avisio im Trentino in Italien. Als Talgemeinschaft heißt die Region Comun General de Fascia. Die Skiregion Fassatal liegt wunderschön eingebettet inmitten der Dolomiten und umfasst die Skigebiete Ciampac, Col Rodella, Passo Pordoi, Falcade – San Pellegrino, Passo Luise, Passo Carezzo, Passo Fedaia – Marmolada, Passo San Pelegrino, Pozza – Buffaure und Vigo – Catinaccio. Dementsprechend groß ist auch das Angebot für Skifahrer und Snowboarder im Skiurlaub. Die Region bietet satte 223 Pistenkilometer, von denen 200 km beschneit sind. 86 Liftanlangen transportieren die Gäste auf die verschneiten Hänge. Besonders beliebt ist die Vierpässeabfahrt „Sella Ronda“ rund um den Sellastock. Aber auch Snowboarder und Freestyler werden sich in dem Skigebiet wie im Paradies fühlen. Denn es warten immerhin 5 Funparks auf Wagemutige. Familien mit Kindern können sich über 7 liebevoll gestaltete Kinderparks freuen und Anfänger ihre ersten Schwünge in einer von 7 Skischulen erlernen. Zudem bietet das Gletscherskigebiet einen kostenlosen Skibus, einen Skiverleih und ein Skiservice. Natürlich gibt es auch verlockende Angebote für Nicht-Skifahrer, etwa ein Loipennetz, Möglichkeiten zum Eislaufen und eine Rodelbahn. Die Anfahrt in den Skiurlaub ins Fassatal erfolgt aus Österreich über den Brenner und dann weiter auf der SS 241. Aus Zürich kommend wählt man den Reschenpass und fährt dann auch weiter über die SS 241. Aus Italien kommend nimmt man die A 22 und kann dann entweder auf der SS 48 oder der SS 241 in eine der Talorte des Skigebietes anreisen.

2. Geschichte

Die Geschichte des Fassatales ist teilweise sehr mysteriös. So soll es der Sage nach 7 Gemeinden, die so genannten „Regoles“ im Fassatal gegeben haben. Dabei gab es oft räuberische Angriffe aus dem Osten über den Fedaia-Pass aus Treviso. Daher rühren auch die zahlreichen Sagen um das Fassatal. So schlossen die Gemeinden etwa einen Schutzbund und heuerten Söldner an, die „Arimannen“. Diese schlugen die Trusaner (die Soldaten aus Treviso), indem sich einer von ihnen den Trusanern als Führer anbot. In Wirklich wurden sie aber in einen Hinterhalt gelockt und mussten sterben. Der Schlachtplatz liegt heute rechter Hand, wenn man von Canazei an Penia vorbei Richtung Fedaia fährt. Er heißt heute noch „Pian Trevisa“ oder „Cian Trujan“.

3. Pisten

Satte 223,2 präparierte Pistenkilometer warten bei einem Skiurlaub im Fassatal auf Skifahrer und Snowboarder. Laut Pistenplan teilen sich die Gesamtkilometer in 81,2 km leichte, 123 km mittelschwere und 19,1 km schwere Pisten auf. 1,2 km der Pisten sind beleuchtet und 200 km beschneit. Für kleine Pistenhelden stehen 7 Kinderparks zur Verfügung und für Anfänger 7 Skischulen. Freestyler und Snowboarder können sich in 5 Funparks ausparken. Diese warten mit 4 Boardercross, 30 Jumps, 3 Boxes und 10 Rails auf. Für Langläufer gibt es 48 km klassische und 48 km Skating-Loipen.  Alle Pisten-Details im Steckbrief

4. Lifte

Ebenso umfangreich wie das Pistenangebot ist auch die Anzahl der Liftanlagen im Skigebiet Fassatal. Es gibt 26 Schlepplifte, 44 Sessellifte, 8 Gondeln, 6 Luftseilbahnen und 3 Zauberteppiche. Abgerundet wird das Angebot durch einen speziellen Kinderlift. Talstationen sind Campitello die Fassa, Canazei, Mazzin, Moena, Pozza di Fassa, Soraga, Vigo di Fassa, Fedaiapass, Karerpass, Pordoijoch, San Pellegrinopass und Sellajoch.  Alle Lift-Details im Steckbrief

5. Après-Ski

Wie nicht anders zu erwarten, lässt sich das Skigebiet Fassatal auch in puncto Verpflegung und Après-Ski nichts vormachen. Es gibt 50 Hütten und Bergrestaurants sowie 30 Après-Ski-Bars, die an den Pisten zum Genießen, Verweilen und Abfeiern einladen. Zusätzlich gibt es in den Ortschaften rund um das Skigebiet auch noch 80 weitere Restaurants, 60 Bars und Pubs sowie 2 Diskotheken. Partyherz, was willst du mehr? Hier werden wirklich alle Wünsche, die man im Skiurlaub haben kann, erfüllt.

6. Fazit

Wie oben schon erwähnt, werden im Skigebiet Fassatal so gut wie alle Wünsche und Anforderung an einen Skiurlaub erfüllt. Es gibt eine umfassende Auswahl an Pisten, sowohl für Anfänger als auch Genießer und Fortgeschrittene. Die 7 Funparks lassen das Herz von Freestylern und Snowboardern aufgehen und die 7 Kinderparks werden die Augen der Knirpse zum Leuchten bringen. Daher ist auch das Test-Fazit eindeutig: Ein Skiurlaub im Fassatal wird allen Ansprüchen gerecht und bleibt sicherlich länger in Erinnerung.

7. Das Skigebiet Fassatal (Val di Fassa) im Überblick

a) Pisten
Leicht: 81.2 km
Mittel: 123 km
Schwer: 19.1 km
Routen: 0 km
Gesamt: 223.3 km
Beleuchtet: 1.2 km
Beschneit: 200 km

b) Liftanlangen
Schlepplifte: 26
Sessellifte: 44
Gondeln: 8
Luftseilbahnen: 6
Standseilbahnen: 0
Zauberteppiche: 3
Gesamt: 87

c) Preise
Tageskarte: 33.5 €
   - 5 Tage: 196 €
Tageskarte Jugendliche: 31 €
   - 5 Tage: 137 €
Tageskarte Senioren: 40 €
   - 5 Tage: 177 €
Besonderheiten: Gruppentarife, Familienermäßigung, Ermäßigung mit Behindertenausweis

d) Meereshöhe
1200 – 2638 m ü.N.N.

e) Offizielle Internetseite
http://www.fassa.com/



Weitere Informationen

Buchen Icon
Jetzt den Skiurlaub in Südtirol buchen
Die besten Angebote und Unterkünfte: mit unserer bequemen Buchungsmaske den Skiurlaub in Südtirol buchen.
Skigebiete Icon
Die besten Skigebiete in Südtirol
Die beliebtesten & besten Skigebiete in Südtirol. Getestet und bewertet von unseren renommierten Experten.

Next post: